Arcwave Ion – Pleasure for men

Endlich ist er da: der Womanizer für den Mann. Ein Masturbator mit der Technologie, die wir bisher ausschließlich von den patentierten Druckwellensaugern kennen. Nur eben für den Penis. Mit dem Arcwave Ion kommt Mann so intensiv wie nie zuvor. Das hat Philipp exklusiv für uns getestet:

Pleasure Air Technologie

Doch zunächst zur Theorie: Was ist anders als bei herkömmlichen Masturbatoren?
Der größte Unterschied besteht wohl darin, dass der Arcwave Ion nicht über die üblichen Rauf-und-Runter-Bewegungen funktioniert, sondern durch gezielte Luftdruckimpulse die sensiblen Stellen am Penis stimuliert.
Dadurch entsteht ein einzigartiges Sauggefühl, das vor allem die Pacini-Lustrezeptoren anspricht. Wer hier etwas neuronale Nachhilfe braucht: Diese höchst empfindsamen Nervenenden befinden sich um das Bändchen, das die Vorhaut und die Eichel verbindet und reagieren besonders auf Veränderungen im Luftdruck.
Und das ist nicht das einzige technische Highlight! Wie man auch die legendären Womanizer Klitorissauger läuft auch der Arcwave Ion mit der intelligenten Smart Silence Technologie nur dann, wenn du es wirklich willst. Das heißt, wenn das Toy deinen Penis berührt, geht es rund, sobald der Hautkontakt fehlt, stoppt der Motor. Diskreter geht es kaum!
Eine weitere Besonderheit zeigt sich beim Material. Das neuartige CleanTech Silikon soll sich nicht nur wie eine zweite Haut anfühlen, sondern Keime und Krankheitserreger fern halten, da es hypoallergen und resistent gegen UV-Licht ist. Das Silikon ist so glatt, dass Flüssigkeiten einfach abperlen. Eine rundum saubere Sache also.

Damit genug zur Theorie; wie fühlt sich diese neuartige Technologie denn nun an?

Probieren geht über Studieren

Man kann schon von mir behaupten, dass ich ein Experte in Sachen Masturbatoren bin. 😉 Auch wenn es auf dem Markt viele verschiedene Arten von Männertoys gibt, funktionieren diese doch alle ähnlich. Es war für mich deshalb ein absolutes Muss, die neue Technology des Arcwave Ions zu testen. Ist es wirklich gelungen, das Rad neu zu erfinden?

Äußeres Erscheinungsbild

Auf den allerersten Blick macht der Masturbator mit dem Aufbewahrungsbehälter einen leicht futuristischen Eindruck.
Das schlichte Design finde ich allerdings auch sehr ansprechend, weil es eben keine weiblichen Genitalien imitieren will. Ich freue mich über die geordnete Verpackung und die Liebe zum Detail, die einem direkt ins Auge fällt, wenn man die Verpackung öffnet. Ein rundum stimmiges Erscheinungsbild.

Aber nun zur eigentlichen Attraktion, dem Arcwave Ion: Er ist etwas größer als meine Hand und beeindruckt mich direkt durch das supersofte Silikon. Die abgerundete Form lässt das Gerät passgenau in der Hand liegen – das ist beim Masturbieren ja eine wichtige Eigenschaft. 😉
Durch die fingergroße Öffnung kann ich feine Rillen im Inneren erkennen, die auf ihren großen Auftritt warten. Ich bin sehr gespannt auf mein “erstes Mal” mit dem Arcwave Ion.

Der Praxistest

Als Bevor das Vergnügen richtig starten kann, trage ich eine gute Portion Gleitgel auf meinen Penis auf.
Ich drücke die + Taste für etwa eine Sekunde und dann gibt der Masturbator ein kurzes, vibrationsähnliches Geräusch von sich. Die Knöpfe leuchten und er ist an. Erst bei Kontakt mit meinem Penis, startet der Arcwave dank Smart-Silence Mode mit der wellenartigen Pleasure Air Technologie das Vergnügen.

Mein Penis wird von allen Seiten mit intensiven Druckimpulsen massiert. Es fühlt sich an, wie ein Saugen um meine Penisspitze, wobei zusätzlich mein gesamtes Glied in Schwingung versetzt ist. Das Gefühl ist der Hammer! Das Gerät reagiert sehr schnell, wenn man die Intensität über den “+” und “-” Tasten reguliert. Durch das Spielen mit den verschiedenen Stufen, dauert meine Erektion länger als sonst und auch der Orgasmus am Ende ist der Wahnsinn. So einen Höhepunkt habe ich bisher nur sehr selten erlebt. Wow.

Was mir besonders gefällt, ist, dass das Gerät direkt aufhört, sobald es den Hautkontakt verliert. Das hat mich bisher schon öfter bei herkömmlichen Masturbatoren gestört.

Das Nachspiel

Natürlich muss man ein solch kostbares Toy auch entsprechend pflegen. Zum Glück ist der Arcwave Ion so konzipiert, dass die Reinigung schon fast Spaß machen kann. 🙂
Mit der Twist to Open – Funktion kann man die Silikonhülle ganz einfach abdrehen und die einzelnen Teile mit Toycleaner und Wasser reinigen. Nachdem ich die Silikonhülle meines Toys mit der Twist to Open Funktion abdrehe und ausschalte, kann ich den Ion Arcwave ganz einfach mit einem Toycleaner reinigen.

Die Storage Base sorgt dann für den Rest:
Damit das Silikon richtig trocken wird, steckt man es einfach auf den Dry-Tech Stick. Hier wird das gute Stück dann nicht nur rundum trocken, sondern bekommt auch neue Power für den nächsten Einsatz.
Praktischer geht es eigentlich kaum. Bei dem stylischen Design fällt zudem wohl kaum jemandem darauf, dass sich in diesem Case ein echtes Allround-Talent befindet. Ich lasse den Arcwave daher auch einfach immer griffbereit auf meinem Nachttisch stehen.

Das Fazit

Ich kann dieses Toy wärmstens weiter empfehlen. Die Pleasure Air Technology hält meiner Meinung nach auch bei uns Männern, was sie als Womanizer auch bei den Frauen verspricht. Die Art der Stimulation und des Orgasmus’ sind wirklich ganz anders. Klar, Mann muss das Gefühl schon mögen, aber für mich ist es einfach der Wahnsinn.
Am Anfang fühlt sich das Einführen durch den weichen, dehnbaren Silikon-Tunnel etwas ungewohnt an. Aber mit dem Gleitgel ist es genial.
Ein weiteres Highlight ist für mich auf jeden Fall die Aufbewahrungsbox. Man muss sie absolut nicht verstecken!

Auch wenn der Arcwave intuitiv zu bedienen ist, würde ich dazu raten, auch einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen, um wichtige Hinweise nicht zu übersehen.

Der Ion gehört zwar spielt zwar in einer etwas hochpreisigeren Liga, lohnt sich aber definitiv. Das Gefühl, beim Masturbieren ist super intensiv und mit herkömmlichen Masturbatoren nicht zu vergleichen. Der Arcwave Ion hat es also geschafft, mich zu beeindrucken und mir einmalige Orgasmen zu besorgen. Er hält was er verspricht!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.